BÜCHER (einschließlich wissenschaftliche Editionen)

 

2012

  • (als Herausgeber) Sigmund Freud und Eugen Bleuler: "Ich bin zuversichtlich, wir erobern bald die Psychiatrie." Briefwechsel 1904–1937. Basel (Schwabe) [enthält Aufsatz 2012f].

2010

  • (als Herausgeber) Sigmund Freud: Unterdeß halten wir zusammen. Briefe an die Kinder. Berlin (Aufbau) [enthält Aufsätze 2010e–j]; 2. Aufl. 2011.

2007

  • (als Herausgeber) Der willkommene Verrat. Beiträge zur Denunziationsforschung. Weilerswist (Velbrück Wissenschaft) [enthält Aufsätze 2007a–d].

2006

  • (als Herausgeber mit Andrea Huppke) Isidor Sadger: Sigmund Freud. Persönliche Erinnerungen. Tübingen (ed. diskord) [enthält Aufsatz 2006d].

2004

  • (als Herausgeber) Sigmund Freud und Max Eitingon: Briefwechsel 1906–1939, 2 Bde. Tübingen (edition diskord) [enthält Aufsatz 2004a].

1997

  • Erfahrungen mit Norbert Elias. Gesammelte Aufsätze. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [enthält Aufsätze 1984a, 1985a-b, 1987a, 1990a, 1991a, 1993a-b, 1996a, 1997a].

1986

  • (als Bearbeiter der deutschen Fassung) Sigmund Freud: Briefe an Wilhelm Fließ 1887–1904, hg. von J. M. Masson. Frankfurt a. M. (Fischer) 1986.

1985

  • "Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...". Sozio- und psychogenetische Studien über Eheschließungsvorgänge vom 12. bis 15. Jahrhundert. Frankfurt a. M. (Suhrkamp).
    Wiederabdruck:
    Frankfurt a. M. (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) 1990.
  • Bestandsaufnahme der vorhandenen wissenschaftlichen Manuskripte von Norbert Elias (bis 1984). Bochum (Fotodruck). 

AUFSÄTZE (einschließlich wissenschaftliche Editionen)

 

2018

  1. Die Psychoanalyse und die "Kriegsneurosen" des Ersten Weltkriegs. Eine zweideutige Probe aufs Exempel. Psyche, 72: 122–145.
  2. Abrahams Krankheit und die Diadochenkämpfe nach seinem Tod. Luzifer-Amor, 31 (61): 113–125.

2017

  1. Hanns Sachs bei den Schweizern. Aus seinen Briefen an Sigmund Freud 1918/19. Luzifer-Amor, 30 (59): 7–30.
  2. "Seit 1930 bin ich überzeugter Anhänger". Bemerkungen über Arthur Kronfelds späte Einstellung zur Psychoanalyse. Luzifer-Amor, 30 (60): 97–109.
  3. "Der Analytiker [...] kann die Universität ohne Schaden entbehren". Freud, die frühen Freudianer und die Universitäten. In: Psychoanalyse und Universität. Zur Verbindung von akademischer Lehre und analytischer Praxis, hg. von Fritz Lackinger und Hemma Rössler-Schülein. Gießen (Psychosozial): 31–47.
  4. Freuds Memorandum "Soll die Psychoanalyse an der Universität gelehrt werden?" Bemerkungen zum Entstehungskontext und Abdruck des verschollenen Originals.In: Psychoanalyse und Universität. Zur Verbindung von akademischer Lehre und analytischer Praxis. hg. von Fritz Lackinger und Hemma Rössler-Schülein. Gießen (Psychosozial):13–29 [leicht redigierter Abdruck von 2011c].

2016

  1. (mit Thomas Aichhorn) August Aichhorn und Heinz Kohut. Aus ihrem Briefwechsel 1946–1949. Luzifer-Amor, 29 (57): 14–46.
  2. Neues über Georg Wanke. Luzifer-Amor, 29 (58): 171–175.

2015

  1. Neue Details über die psychoanalytische Ausbildung von Erich Fromm (und Frieda Fromm-Reichmann). Fromm-Forum, 19: 112–115.
  2. Max Eitingon's rise and decline: The Berlin years. Psychoanalytic Quarterly, 84: 103–123 [überarbeitete und aktualisierte Fassung von 2004a, S. 4–28].
  3. Organisation und Finanzierung der Berliner psychoanalytischen Poliklinik. Die Rolle Max Eitingons. Luzifer-Amor, 28 (55): 64–93.
  4. Corrigenda zur Edition des Briefwechsels zwischen Sigmund Freud und Max Eitingon. Luzifer-Amor, 28 (55): 132–135.
  5. Über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Freud-Editionen in deutscher Sprache. Psyche, 69: 551–569.
  6. Ende und Nachgeschichte der Münchener IPV-Ortsgruppe bis 1922. Eine Miszelle. Psyche, 69: 737–744.
  7. (als Herausgeber, mit Ulrike May) Sigmund Freud, Beyond the Pleasure Principle. New critical edition of manuscript versions, with commentary. Psychoanalysis and History, 17: 143–203 [modifizierte Fassung von 2013a; Editorial Preface von MS: 143–146].
  8. Replik auf die "Anmerkungen" von Hermann Schultz. Psyche, 69: 1195 f.

2014

  1. Vor der Schwelle zum Lehrinstitut, oder: Zwischen lokaler Selbstbehauptung und zentralistischer Unterordnung. Karl Landauer und das alte Frankfurter Psychoanalytische Institut. Psyche, 68: 122–161.
  2. (mit Ludger M. Hermanns und Harry Stroeken): Von der Psychotherapie zur Psychoanalyse: Max Levy-Suhl (1846–1947). Luzifer-Amor, 27 (53): 141–167.
  3. Von der "Ortsgruppe Berlin" zur "Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft": Die nationale Zentralisierung der Psychoanalyse in Deutschland bis 1933. In: Die Verfassung als Aufgabe von Wissenschaft, Praxis und Öffentlichkeit. Freundesgabe für Bernhard Schlink zum 70. Geburtstag, hg. von Jakob Nolte, Ralf Poscher und Henner Wolter. Heidelberg etc. (C. F. Müller): 83–95.

2013

  1. (als Herausgeber, mit Ulrike May) Sigmund Freud: Jenseits des Lustprinzips. Kritische Edition. Mit einem Anhang: Die Erstfassung von 1919. Luzifer-Amor, 26 (51): 7–91.
  2. Jenseits des Kanons. Eine Erwiderung auf Ilse Grubrich-Simitis' Kritik an der Neu-Ausgabe von "Jenseits des Lustprinzips". Psyche, 67: 794–798.
  3. "Man schied voneinander ohne das Bedürfnis, sich wiederzusehen". Die Kontroverse Wien–Zürich auf dem Münchener IPV-Kongress 1913. Luzifer-Amor, 26 (52): 26–48.
  4. (mit Andreas Peglau): Relative Ruhe vor dem Sturm. Der III. Psychoanalytische Kongress in Weimar 1911. Luzifer-Amor, 26 (52): 126–157.
  5. Neues zum Tod von Sophie Halberstadt, geb. Freud. Mit einer Skizze über Grete Frankley/Frankenstein (1889–1976). In: Vom Sammeln, Bedenken und Deuten in Geschichte, Kunst und Psychoanalyse. Gerhard Fichtner zu Ehren, hg. von Ludger M. Hermanns und Albrecht Hirschmüller. Stuttgart (frommann-holzboog): 349–358.
  6. Glanz und Elend einer großen Erzählung. George Makaris Geschichte der Psychoanalyse. Psyche, 67: 1138–1144.
  7. Therese Benedek und die Leipziger Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft. In: S. Berrouchot et al. (Hg.): Der Andere im Prozess psychischen Wachsens. Arbeitstagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung – Leipzig, 27. Februar bis 02. März 2013. Frankfurt a. M. (Vertrieb: Congress-Organisation Geber+Reusch): 160–170.

2012

  1. Gerhard Fichtner (1932–2012). Ein Nachruf. Luzifer-Amor, 25 (49): 183–187.
  2. Eugen Bleulers Auseinandersetzung mit Sigmund Freud um seine Zugehörigkeit zur Freud-Schule (1910–1913). Eine Vorschau auf die Edition ihres Briefwechsels. Schriftenr. Dtsch. Ges. Gesch. Nervenhk., 19: 133–140.
  3. (als Herausgeber, mit Thomas Aichhorn) Sigmund Freud: Briefe an Kata und Lajos Lévy (1918–1926). Luzifer-Amor, 25 (50): 7–61.
  4. (als Herausgeber, mit Christfried Tögel) Sigmund Freud: Die "Tegel-Briefe" an Frau und Schwägerin (1928–1930). Luzifer-Amor, 26 (50): 62–111.
  5. (als Herausgeber, mit Andreas Peglau) Sigmund Freud: Briefe an Siegfried Bernfeld (1921–1936). Luzifer-Amor, 25 (50): 112–12.
  6. Eigenständige Nähe. Eugen Bleuler und die Psychoanalyse. In: Freud u. Bleuler: "Ich bin zuversichtlich, wir erobern bald die Psychiatrie" [siehe Bücher 2012]: 11-60.
  7. Semantische Notiz. Eugen Bleuler hob den Begriff der Tiefenpsychologie aus der Taufe und relativierte damit die Psychoanalyse. Projekt Psychotherapie, 2012 (4): 18f.
  8. Verschüttete Anfänge. Therese Benedek und die Frühgeschichte der Psychoanalyse in Leipzig 1919–1936. Psyche, 66: 1166–1209.

2011

  1. Zu den Kommentaren von Yigal Blumenberg und Detlev Stummeyer. Psyche, 65: 172–174.
  2. "Berliner Schnüffeleien" und ein konkurrierendes Zeitschriftenprojekt. Luzifer-Amor, 24 (47): 66–74. 
  3. Ein Memorandum Freuds für Budapest (März 1913): "Soll die Psychoanalyse an der Universität gelehrt werden?" Bemerkungen zum Entstehungskontext und Abdruck des verschollenen Originals. In: A. Berger, F. Henningsen, L. M. Hermanns u. J. C. Togay (Hg.): Der psychoanalytische Aufbruch Budapest–Berlin 1918–1920. Frankfurt a. M. (Brandes & Apsel): 115–128. [ausgearbeitete Fassung von 2009b]
  4. (als Herausgeber, unter Mitarbeit von Magdalena Frank) Hans Lampl: Freud aus der Nähe. Ein Interview mit K. R. Eissler (1953). Luzifer-Amor, 24 (48): 9–31.
  5. (mit Andrea Huppke) IPV-Sekretär und Mäzen – Freuds Patient, Vermögensverwalter und Freund: Die Briefe Anton v. Freunds an Sigmund Freud (1916–1919). Luzifer-Amor, 24 (48): 53–98.

2010

  1. Erwiderung auf David Becker [Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft 1933–1936. Kontroverse]. Psyche, 64: 262 f.
  2. Zum "Kommentar" von Elisabeth Brainin und Samy Teicher [Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft 1933–1936. Kontroverse]. Psyche, 64: 358.
  3. (mit Wolfgang von Ungern-Sternberg) Hilda Doolittle (H. D.) über ihre Analyse bei Freud. Luzifer-Amor, 23 (45): 179–186. 
  4. (als Herausgeber) Freuds Briefe an Arthur Fischer-Colbrie, 1926–1929. Luzifer-Amor, 23 (45): 124–136 [Anhang zu: Christine Walter: "Ich will nicht ewig im Käfig meines Ichs eingesperrt sein ...". Mutmaßungen zur Beziehung zwischen Sigmund Freud und seinem jugendlichen Patienten Arthur Fischer-Colbrie (1895–1968). Ebd.: 105–137].
  5. Einleitung. In: Freud: Unterdeß halten wir zusammen [siehe Bücher 2010]: 7–21.
  6. Mathilde Hollitscher, geb. Freud (1887–1978). Biographische Skizze. In: Freud: Unterdeß halten wir zusammen [siehe Bücher 2010]: 25–35.
  7. Martin Freud (18891967). Biographische Skizze. In: Freud: Unterdeß halten wir zusammen [siehe Bücher 2010]: 103–119.
  8. Oliver Freud (1891–1969). Biographische Skizze. In: Freud: Unterdeß halten wir zusammen [siehe Bücher 2010]: 219–234.
  9. Ernst Freud (1892–1970). Biographische Skizze. In: Freud: Unterdeß halten wir zusammen [siehe Bücher 2010]: 257–272.
  10. Sophie Halberstadt, geb. Freud (1893–1920). Biographische Skizze. In: Freud: Unterdeß halten wir zusammen [siehe Bücher 2010]: 449–461.   
  11. (als Herausgeber, mit Ludger M. Hermanns) Karl Abraham und Wilhelm Fließ: Briefwechsel 1911–1925. Luzifer-Amor, 23 (46): 86–103.
  12. Freuds Briefe an Emil und Mira Oberholzer (1912–1936). Edition mit Zwischentexten. Luzifer-Amor, 23 (46): 104–133. 
  13. "Wir leben doch sehr auf einer Insel ...". Psychoanalyse in Berlin 1933–1936. In: M. G. Ash (Hg.): Psychoanalyse in totalitären und autoritären Regimen. Frankfurt a. M. (Brandes & Apsel): 152–165. [Vortragsfassung von 2009a]
  14. Wenn man dem Teufel den kleinen Finger reicht ... DPG und IPV unter dem Druck des Nazi-Regimes (1933–1938). Psyche, 64: 1134–1155.

2009

  1. "Hier läuft alles zur Zufriedenheit, abgesehen von den Verlusten". Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft 1933–1936. Psyche, 63: 1086–1130. [siehe 2010m]
  2. Freuds Memorandum "Soll die Psychoanalyse an der Universität gelehrt werden?" Zur Wiederauffindung des verschollenen Originals. Merkur, 63: 599–609. [siehe 2011c, 2017d]
    Ungar.: "Kell-e az egyetemen psychoanalysist tanítani?" Egy eredeti Freud-szöveg megkerüléséröl. Thalassa, 20 (4): 29–43.
  3. K. R. Eissler über das Sigmund-Freud-Archiv. Synopsis eines Interviews mit Emanuel E. Garcia (1992). Luzifer-Amor, 22 (43): 45–63.
  4. Art: Isidor Sadger (1867–1942). In: V. Sigusch u. G. Grau (Hg.): Personenlexikon der Sexualforschung. Frankfurt a. M.–New York (Campus): 605–609

2008

  1. Freud als Vater – im Spiegel der Briefe an seine fünf älteren Kinder. Luzifer-Amor, 21 (41): 7–27.
    Engl.: Freud as a father. The testimony of his letters to his five older children. American Imago, 68 (2011): 5–30.
  2. Die Ausbreitung des Berliner Modells der Analytikerausbildung. Eine Skizze der Internationalen Unterrichtskommission 1925–1938. Jahrbuch der Psychoanalyse, 57: 133–158.
    Engl.: The dissemination of the Berlin model of psychoanalytic training. A sketch of the International Training Commission 1925–1938. Psychoanalysis and History, 10 (2008): 205–225.
  3. Kurt Goldstein – Albert Moll: Zwei Momentaufnahmen zur Interaktion der Freud-Schule mit ihrer fachlichen Umwelt in den 1920er Jahren. Luzifer-Amor, 21 (42): 49–64.
  4. (als Herausgeber, mit Peter Klemperer) Paul Klemperer: Erinnerungen an Sigmund Freud und die Anfänge der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Ein Interview mit K. R. Eissler (1952). Luzifer-Amor, 21 (42): 134–160.
  5. (mit Ulrike May) Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse in englischsprachigen Zeitschriften (2005). Psyche, 62: 814–824.

2007

  1. Wandlungen des Denunziationsbegriffs. In: Der willkommene Verrat [siehe Bücher 2007]: 33–70.
  2. Denunziation in den Hexenverfolgungen des 16./17. Jahrhunderts. In: Der willkommene Verrat [siehe Bücher 2007]: 81–114.
  3. Literarische Demokratisierung der Denunziation nach 1848. In: Der willkommene Verrat [siehe Bücher 2007]: 139–158.
  4. Der willkommene Verrat. In: Der willkommene Verrat [siehe Bücher 2007]: 203–226.
  5. Volle Kraft voraus. Der 7. Internationale Psychoanalytische Kongreß in Berlin (25.–27. September 1922). Psyche, 61: 412–437.
  6. (mit Thomas Aichhorn) K. R. Eissler und August Aichhorn. Aus ihrem Briefwechsel 1945–1949. Luzifer-Amor, 20 (39): 7–90.

2006

  1. Art. "Briefe". In: H.-M. Lohmann u. J. Pfeiffer (Hg.): Freud-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart–Weimar (Metzler): 220–231.
    Franz.: Les lettres de Freud. État des lieux, caractéristiques, histoire de l'édition (Avec une "coda" pour ma propre cause). Essaim, 19 (2007): 27–53 [Coda neu].
  2. Art. "Autobiographische Schriften". In: Freud-Handbuch [wie 2006a]: 215–219.
  3. Art. "Die Frage der Laienanalyse (1926)". In: Freud-Handbuch [wie 2006a]: 103–105.
  4. (mit Andrea Huppke) Annäherung an einen ungeliebten Analytiker. Zu Isidor Sadger und seinen Erinnerungen an Freud. In: Sadger: Sigmund Freud [siehe Bücher 2006]: 99–137.
  5. Kontinuität oder Neuanfang? Psychoanalyse in Deutschland nach 1945. Psychosozial, 29 (105): 9–19.
  6. (mit Gerhard Fichtner) Palimpsest einer Freudschen Selbstdarstellung von 1912. Luzifer-Amor, 37 (19): 137–141.
  7. (mit Ulrike May) Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse in englischsprachigen Zeitschriften (2004). Psyche, 60: 652–669.

 2005

  1. Das Werden einer Psychoanalytikerin. Familie, Ausbildung und Berufstätigkeit von Edith Jacobssohn bis Ende 1932. In: U. May und E. Mühlleitner (Hg.): Edith Jacobson – Sie selbst und die Welt ihrer Objekte. Leben, Werk, Erinnerungen. Gießen (Psychosozial): 19–48.
  2. (als Herausgeber) F. Boehm: Brief an Ernest Jones (15. 11. 1935) über den Fall Jacobssohn. In: May u. Mühlleitner [wie 2005a]: 159–170.
  3. Psychoanalyse im Fortbildungsangebot für Sozialberufe, Berlin 1930–1933 (Verein Jugendheim). Luzifer-Amor, 18 (35): 46–81.
  4. Notiz zur Technik-Debatte zwischen Reich/Fenichel und Theodor Reik (1932–1936). Luzifer-Amor, 18 (36): 16–22.
  5. (mit Nellie L. Thompson und Ulrike May) Gerettet aus der Verschollenheit. Zur englischen Ausgabe von Isidor Sadgers Erinnerungen an Freud. Luzifer-Amor, 18 (36): 158–166.
    Engl.: [Review] I. Sadger, Recollecting Freud (2005). Psychoanalytic Quarterly, 76 (2007): 277–291.
  6. (mit Ulrike May) Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse in englischsprachigen Zeitschriften (2003). Psyche, 59: 250–265.

 2004

  1. Der Steuermann. Max Eitingon und seine Rolle in der Geschichte der Psychoanalyse. In: Freud u. Eitingon: Briefwechsel [siehe Bücher 2004]: 1–33 [siehe 2015b].
  2. (mit Christfried Tögel)  Jacob Freud mit Familie in Leipzig (1859). Erzählung und Dokumente. Luzifer-Amor, 17 (33): 8–32.
    Engl.: The Leipzig episode in Freud's life (1859). A new narrative on the basis of recently discovered documents. Psychoanalytic Quarterly, 76 (2007): 193–215.
  3. (mit Christfried Tögel, als Herausgeber) S. Freud: Briefe an Maria (Mitzi) Freud und ihre Familie. Luzifer-Amor, 17 (33): 51–72.
  4. (mit Elke Mühlleitner und Ulrike May) Edith Jacobssohn. Ihre Jahre in Deutschland (1897–1938). Psyche, 58: 544–560.
    Engl.: Edith Jacobson. Forty years in Germany (1897–1938). The Annual of Psychoanalysis, 32 (2004): 199–215.
  5. The early history of lay analysis, especially in Vienna, Berlin and London. Aspects of an unfolding controversy (1906–24). International Journal of Psychoanalysis: 159–178 [siehe 1996b].
  6. (mit Ulrike May) Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse in englischsprachigen Zeitschriften (2002). Psyche, 58: 736–749.

2003

  1. Zwischen den Stühlen. Betrachtungen über den sozialen Ort, die Probleme und Chancen der Psychoanalysegeschichte. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 14 (2): 135–145.
  2. Hinweis auf zwei Briefe Freuds (1924/25) an Arnold Durig, den "Unparteiischen" in der "Frage der Laienanalyse". Werkblatt, 51 = 20 (2): 121–126.
  3. Das Berliner Forum für Geschichte der Psychoanalyse. Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 16 (32): 180–182.
    auch in: Karl-Abraham-Institut, Semester-Journal, Nr. 5, WS 2003/2004: 95–98.
  4. (mit Ulrike May) Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse in englischsprachigen Zeitschriften (2001). Psyche, 57: 360–372.

2002

  1. Die "Eitingon-Kommission" (1927–1929) und ihr Entwurf einheitlicher Ausbildungsrichtlinien für die IPV. Jahrbuch der Psychoanalyse, 45: 173–231.
  2. Max Eitingon and the struggle to establish an international standard for psychoanalytic training (1925–1929). International Journal of Psychoanalysis, 83: 875–893.
  3. (mit Christfried Tögel, als Herausgeber) Sigmund Freud und Hermann Swoboda. Ihr Briefwechsel (1901–1906). Psyche, 56: 313–337.
    Franz.: Sigmund Freud et Hermann Swoboda. Leur correspondance (1901–1906). Essaim, 11 (2003): 269–293.
  4. Fließ vs. Weininger, Swoboda und Freud. Der Plagiatsstreit von 1906 im Licht der Dokumente. Psyche, 56: 338–368.
    Engl.: Fliess versus Weininger, Swoboda and Freud. The plagiarism conflict of 1906 assessed in the light of the documents. Psychoanalysis and History, 5 (2003): 147–173.
    Franz.: Fließ, Weininger, Swoboda et Freud. La querelle du plagiat de 1906 à la lumière des documents. Essaim, 11 (2003): 295–324.
  5. Wer lacht, kann nicht beißen. Ein unveröffentlichter "Essay on Laughter" von Norbert Elias. Merkur, 56: 860–873.
  6. (mit Ulrike May) Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse in englischsprachigen Zeitschriften (Sommer 1999 bis Ende 2000). Psyche, 56: 572–591.

2001

  1. Psychoanalyse und ärztliche Psychotherapie. Zur Geschichte eines schwierigen Verhältnisses. Psyche, 55: 718–737.
  2. Plagiatsvorwürfe und Paranoiaverdacht. Das bittere Ende einer wissenschaftlichen Freundschaft. In: Leidenschaften. Symposium zum 65. Geburtstag von Hans Peter Dreitzel, hg. von H. A. Leidig. Berlin (dissertation.de): 113–120.    

2000

  1. Psychoanalyse emigriert. Zu den Rundbriefen von Otto Fenichel (mit einem Exkurs: Fenichel und Norbert Elias). Psyche, 54: 1141–1173.
  2. Gustav Hans Graber und seine Aufnahme in die DPG, oder: Zum Professionalisierungsstand der deutschen Psychoanalyse um 1930 (mit Dokumenten). Luzifer-Amor, 13 (26): 16–41.
  3. (mit Ulrike May) Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse in englischsprachigen Zeitschriften (1998 bis Sommer 1999). Psyche, 54: 669–688.

1999

  1. Zurück ins Weite. Die Internationalisierung der deutschen Psychoanalyse nach dem Zweiten Weltkrieg. In: H. Bude u. B. Greiner (Hg.): Westbindungen. Amerika in der Bundesrepublik. Hamburg (Hamburger Edition): 93–118.
  2. Heinrich Swoboda (1873–1963): Früher Freud-Schüler und Kritiker der "Traumdeutung". Luzifer-Amor, 12 (24): 49–64.
  3. Primat des Politischen? Zur Diskussion mit Karl Fallend und Bernd Nitzschke. Psyche, 53: 84–86.

1998

  1. Manichäische Konstruktion. Kritik an zwei Studien über Wilhelm Reich und seine Konflikte mit der DPG/IPV (1933–34). Psyche, 52: 176–196.

1997

  1. Ein Autor und sein Herausgeber. Drei Berichte (1972–1990). In: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 260–323.
  2. Der historische Kontext von Freuds "Zwangsvorstellungen und Phobien" (1895). Einleitende Bemerkungen zum Neu-Abdruck. Jahrbuch der Psychoanalyse, 37: 177–195.
  3. Max Eitingon ein Geheimagent Stalins? Erneuter Protest gegen eine zählebige Legende. Psyche, 51: 457–470.

1996

  1. Die harte Arbeit des kreativen Prozesses. Erfahrungen mit Norbert Elias. In: K.-S. Rehberg (Hg.): Norbert Elias und die Menschenwissenschaften. Studien zur Entstehung und Wirkungsgeschichte seines Werks. Frankfurt a. M. (Suhrkamp): 87–122.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 226–259.
  2. Zur Frühgeschichte der Laienanalyse. Strukturen eines Kernkonflikts der Freud-Schule. Psyche, 50: 1127–1175.
    Engl.: siehe 2004e (gekürzte, revidierte und aktualisierte Fassung).
  3. Forschen oder Heilen? Über einen "Geburtsfehler" der Psychoanalyse. Merkur, 50: 631–636.
  4. The beginnings of a troubled friendship: Freud and Ferenczi 1908–1914. International Forum of Psychoanalysis, 5: 33–150 [siehe 1994a].
    Wiederabdruck in: P. Mahony, C. Bonomi und J. Stensson (Hg.): Behind the scenes. Freud in correspondence. Oslo etc. (Scandinavian Univ. Pr.) 1997: 123–154.

1995

  1. Freuds Komitee 1912–1914. Ein Beitrag zum Verständnis psychoanalytischer Gruppenbildung. Psyche, 49: 513–563.
    Wiederabdruck in: H.-M. Lohmann (Hg.): Hundert Jahre Psychoanalyse. Bausteine und Materialien zu ihrer Geschichte. Stuttgart (Verlag Int. Psychoanal.) 1996: 133–195.
  2. Edith Gyömröi (1896–1987). Eine biographische Skizze. Luzifer-Amor, 8 (16): 102–115.
  3. Sollen Patientennamen in den Korrespondenzen Freuds verschlüsselt werden? Zehn Thesen zur Diskussion. Psyche, 49: 805–809.

1994

  1. Freud und Ferenczi. Zum ersten Band ihres Briefwechsels. Psyche, 48: 746–774.
    Engl.: siehe 1996d (revidierte und gekürzte Fassung).
  2. (mit Ludger M. Hermanns) Nachträge zu "Felix Gattel: Der erste Freud-Schüler". Luzifer-Amor, 7 (13): 17–29.
  3. Two empirical notes on Freud's Leonardo. International Journal of Psychoanalysis, 75: 87–100 [siehe 1992a].

1993

  1. Triebkräfte des Denkens bei Norbert Elias. Ein Versuch psychoanalytischer Theoriedeutung. Psyche, 47: 684–725.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 183–225 (revidierte Fassung).
  2. [Rezension von] Günter Jerouschek: Lebensschutz und Lebensbeginn. Kulturgeschichte des Abtreibungsverbots (1988). Kritische Justiz, 26: 376–381.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 172–179 (revidierte Fassung).
  3. Peter Gay liest Freud. Zu Peter Gays Freud entziffern. Psyche, 47: 478–483.

1992

  1. Bemerkungen über Theoriebildung und Biographik (anläßlich des Leonardo-Aufsatzes von Han Israels). Luzifer-Amor, 5 (10): 48–83.
    Engl.: siehe 1994c (revidierter Auszug).
  2. Psychoanalyse und Daseinsanalyse. Zum Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und Ludwig Binswanger. Psyche, 46: 979–994.

1991

  1. Zur Intimisierung der Hochzeitsnacht. Eine zivilisationstheoretische Studie. In: H.-J. Bachorski (Hg.): Ordnung und Lust. Bilder von Liebe, Ehe und Sexualität in Spätmittelalter und früher Neuzeit. Trier (Wiss. Verlag Trier): 359–414.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 110–160 (revidierte Fassung).

1990

  1. Scham im Zivilisationsprozeß. Zur Diskussion mit Hans Peter Duerr. In: H. Korte (Hg.): Gesellschaftliche Prozesse und individuelle Praxis. Bochumer Vorlesungen zur Zivilisationstheorie. Frankfurt a. M. (Suhrkamp): 42–85.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 71–109 (revidierte Fassung).
  2. (mit Ludger M. Hermanns) Felix Gattel (1870–1904). Der erste Freudschüler. Luzifer-Amor, 3 (6): 42–75.
    Engl.: Felix Gattel (1870–1904): Freud's first pupil. International Review of Psychoanalysis, 19 (1992): 91–104, 197–208.

1988

  1. Freud und Fließ im wissenschaftlichen Gespräch. Das Neurasthenieprojekt von 1893. Jahrbuch der Psychoanalyse, 22: 141–183.
    Franz.: Un dialogue scientifique entre Freud et Fliess. Le projet d'étude sur la neurasthenie (1893). Revue Internationale d'Histoire de la Psychanalyse, 2 (1989): 109–144.
  2. "Freud-Schüler als Geheimagent Stalins entlarvt". Zur Entstehung einer Schimpflegende. Merkur, 42: 890–895.

1987

  1. Wildheit und Zähmung des erotischen Blicks. Zum Zivilisationsprozeß von deutschen Adelsgruppen im 13. Jahrhundert. Merkur, 41: 468–481.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 49–70 (revidierte und erweiterte Fassung).
  2. Freuds Anfänge, unverstellt. Merkur, 41: 713–721.

1985

  1. Art. "Ehe". In: H. Bonorden (Hg.): Was ist los mit den Männern. Stichworte zu einem neuen Selbstverständnis. München (Biederstein): 33–39.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 161–167 (revidierte Fassung).
  2. Art. "Vaterliebe". In: H. Bonorden [wie 1985a]: 215–221.
    Wiederabdruck in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 167–172 (revidierte Fassung).

1984

  1. Staatsbildung und Triebkontrolle. Zur gesellschaftlichen Regulierung des Sexualverhaltens vom 13. bis 16. Jahrhundert. In: P. R. Gleichmann, J. Goudsblom und H. Korte (Hg.): Macht und Zivilisation. Materialien zu Norbert Elias‘ Zivilisationstheorie 2. Frankfurt a. M. (Suhrkamp): 148–192.
    Wiederabdruck
    in: Erfahrungen mit Norbert Elias [siehe Bücher 1997]: 11–48 (revidierte Fassung).
    Vorfassung (gekürzt): Amsterdams Sociologisch Tijdschrift, 8 (1981): 48–81.

1980

  1. Weltzerfall und Rekonstruktion. Zur Physiognomik Siegfried Kracauers. Text und Kritik, 69: Siegfried Kracauer: 18–40.

1976

  1. Einleitung zu H. D. (Hilda Doolittle): Huldigung an Freud [siehe Sonstiges 1976]: 5–31.

SONSTIGES: Herausgeberschaften – Übersetzungen (Auswahl)


2012

  • A. Freud und A. Aichhorn: "Die Psychoanalyse kann nur dort gedeihen, wo Freiheit des Gedankens herrscht". Briefwechsel 1921–1949, hg. und komm. von Th. Aichhorn. Frankfurt a. M. (Brandes & Apsel) [Redaktion].

1993

  • E. Simmel: Psychoanalyse und ihre Anwendungen. Ausgewählte Schriften, hg. L. M. Hermanns und U. Schultz-Venrath. Frankfurt a. M. (Fischer) [Teilübersetzung].
  • E. Simenauer: Wanderungen zwischen Kontinenten. Gesammelte Aufsätze zur Psychoanalyse, ed. L. M. Hermanns, 2 Bde. Stuttgart (frommann-holzboog) [Teilübersetzung].

1991

  • N. Elias: Mozart. Zur Soziologie eines Genies. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Herausgeberschaft].

1990

  • N. Elias und J. L. Scotson: Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Übersetzung].

1989

  • N. Elias: Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Herausgeberschaft und Teilübersetzung].

1987

  • N. Elias: Die Gesellschaft der Individuen. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Herausgeberschaft].
  • B. van Stolk und C. Wouters: Frauen im Zwiespalt. Beziehungsprobleme im Wohlfahrtsstaat – Eine Modellstudie. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Übersetzung].

1985

  • G. Duby: Ritter, Frau und Priester. Die Ehe im feudalen Frankreich. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Übersetzung].
  • N. Elias: Humana Conditio. Beobachtungen zur Entwicklung der Menschheit am 40. Jahrestag eines Kriegsendes. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Herausgeberschaft].

1984

  • N. Elias: Über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie II. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Herausgeberschaft und Mit-Übersetzung].

1983

  • N. Elias: Engagement und Distanzierung. Arbeiten zur Wissenssoziologie I. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) [Herausgeberschaft und Übersetzung].

1980

  • Die Schriften der Anna Freud, 10 Bde. München (Kindler) [Teilübersetzung].

1976

  • H. D. (Hilda Doolittle): Huldigung an Freud. Rückblick auf eine Analyse. Frankfurt a. M.-Berlin-Wien (Ullstein) [Übersetzung, mit Edition; enthält Aufsatz 1976a].
    Neuausgabe [ohne 1976a] unter dem Titel: Tribut an Freud. Basel–Weil a. Rh. (Engeler) 2008.

Außerdem zahlreiche Rezensionen, Editorials und andere Gebrauchstexte.